Satureja.de
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

 

Das Copyright liegt bei Gabriela Stark, Satureja.de

Nachdruck und kommerzielle Verwendung ist nicht gestattet! Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt.
Eine nichtkommerzielle Verwendung dieser Seite (auch auszugsweise) ist nur mit der Quellenangabe: Copyright Gabriela Stark, www.satureja.de
mit Verlinkung zur Homepage gestattet!

 

Adlerholz - Räucherpflanze und Anwendung

Botanischer Name   
Aquillaria agallocha
Familie
Thymelaceae – Seidelbastgewächse
Andere Bezeichnungen:  Oud, Agaro, Aloeholz, Ud

Inhaltsstoffe

Harz, Bitterstoffe und ätherisches Öl. Das ätherische Öl enthält Sesquiterpen- und Sesquiterpenolderivate. Über das ätherische Öl des Adlerholzes lesen Sie in der Enzyklopädie der Düfte.

Über den Wohlgeruch

Adlerholz stammt vom Adlerholzbaum oder auch Gharubaum, der in den entlegenen Regenwäldern Assams, Bhutans, Kambodschas, Vietnams und Indonesiens wächst.

Das Adlerholz wurde in das Washingtoner Artenschutzabkommen aufgenommen und bekam am 01.01.2008 den Schutzstatus in der EU-Verordnung. Dadurch benötigt man für den legalen Handel mit dem Adlerholz, auch mit fossilen Stücken, eine Cites-Bescheinigung.

Zum Räuchern wird es nur dann verwendet, wenn es von Pilzen infiziert wurde. Der Pilzbefall regt die Harzproduktion des Baumes an. Dieses Harz bildet den Duftstoff des Holzes. Je harzreicher das Holz ist, um so aromatischer ist der Rauch und um so schwerer wird es. Wirklich gutes Adlerholz sinkt im Wasser, worauf sich sein japanischer Name “Jinkoh” (sinkendes Holz) bezieht.

Die besten Qualitäten stammen von fossilen Holzstücken, die jahrhundertelang einem natürlichen Fermentations- und Alterungsprozess ausgesetzt waren. Da jedes so gefundene Holzfossil ein “Duft-Unikat” ist, bedarf es der langjährigen Erfahrung eines Räuchermeisters, um die verschiedenen Qualitätsklassen festzulegen.

Und so werden die verschiedenen Qualitäten des Adlerholzes in 6 Kategorien eingeteilt, dessen Namen sich ursprünglich auf die Länder beziehen, aus denen das Holz stammte:
Kyara (höchste Qualität)

Rakoku, auch unter dem Namen “Goku-Hin” im Handel
Manaka, auch unter dem Namen “Matsu” im Handel
Manaban, auch unter dem Namen “Take” im Handel
Sumotara
Sasora

Da das Adlerholz sehr teuer ist, wird es oft durch andere Pflanzen ersetzt oder verfälscht. So ist mitunter eine aromatische Wurzel des Indischen Nussgrasses (Cyperus scariosus) oder der mexikanische Balsamstrauch (Bursera graveolens) als Adlerholz im Handel. Ebenso werden auch oft die minderwertigen Adlerholzstücke verkauft, die mit den sehr guten Qualitäten nicht verglichen werden können.

Von der Heilwirkung des Adlerholzes

Das ätherische Öl hat erwärmende, durchblutungsfördernde und schmerzlindernde Eigenschaften, die entspannend auf die Muskulatur einwirken. So hilft es bei Muskelverspannungen und Muskelkater, allerdings gibt es hierfür auch preisgünstigere ätherische Öle als Alternative.

Adlerholz zum Räuchern

Das verräuchernde Stückchen Adlerholz entfaltet einen feinen zarten Rauch mit einem subtilen und tiefen Wohlgeruch, der balsamisch, an Ambra erinnernd, zitronig, tief, waldig und leicht süß sein kann, je nachdem welche Qualität man verräuchert. Adlerholz wird in winzig-kleinen Splittern (halbe Reiskorngröße) auf dem kristallenen Micaplättchen verräuchert. Diese Menge reicht aus, um eine halbe Stunde "dem Rauch zu lauschen". Dazu wird es mit einem sehr scharfen Messer zerkleinert.

Es verändert die umgebende Atmosphäre und entfaltet eine intensive Fülle von Geruchseindrücken. Die vielen verschiedenen Duftnuancen dieses einzigartigen Räucherstoffes bewusst wahrzunehmen, wird in Japan als Weg der inneren Vervollkommnung durch Achtsamkeit bezeichnet.

Sein Rauch wirkt tief beruhigend und ausgleichend. In Japan hat man 1993 seine Wirkung wissenschaftlich untersucht und festgestellt, daß er die Schlafzeit verlängert und gleichzeitig auch ein starkes Beruhigungsmittel ist. So verfliegen unsere Sorgen und unser Gemüt beruhigt und erhellt sich wieder. Dabei werden wir wieder aufmerksam und achtsam uns selbst und unseren Mitmenschen gegenüber.

"In der Mitte der tiefsten Nacht entspringt ein neuer Tag", so lautet seine Botschaft. Dunkel, mystisch und geheimnisvoll ist das Adlerholz. Es entspricht den höchsten Schwingungen unseres Lebens und beinhaltet alle Geheimnisse dieser Welt. Es führt uns zurück, zu unseren Wurzeln, ganz tief in uns, um uns zu stärken, unsere Fähigkeiten zu erkennen und diese zu leben. Es gibt uns Selbstvertrauen in die Mysterien des Lebens und Erkenntnisse über uns selbst. Es begleitet alle Phasen unseres Lebens, gibt uns das strahlendste Licht der Sonne und lässt uns unseren inneren Reichtum erleben.

In sinnlichen und aphrodisischen Räuchermischungen prägt es unsere charismatische und leidenschaftliche Ausstrahlung. So wird es auch schon im Hohelied des Salomon erwähnt. In Indien, Ägypten und den arabischen Ländern ist Adlerholz der Inbegriff des erotisierenden Parfums. Es zaubert eine Atmosphäre aus Tausendundeiner Nacht, sorgt für eine entspannte Körperlichkeit und lässt den Himmel auf die Erde holen.

Astrologische Zuordnung

Adlerholz gehört zu den Räucherpflanzen des Mondes. Es unterstützt unsere mystische, unbewusste und weibliche Seite und verbindet uns mit den Kräften des Mondes. Der Mond steht seit altersher für den Instinkt, die Intuition und die magischen und geheimnisvollen Seiten unseres Lebens. Er ist das Symbol der großen Mutter, der Mondin (vgl. lat. "Luna" - Weiblich), die unsere dunklen Seiten beherrscht. Eine Mondräucherung kann dazu beitragen, dass wir Dinge und Situtionen, die geschehen, einfach annehmen oder auch loslassen können.

Die Zuordnung des Adlerholzes im Tierkreiszeichen ist der Krebs. Menschen dieses Zeichens schätzen Wärme, Geborgenheit und haben einen ausgeprägten Familiensinn. Sie sind empfindsam, hilfsbereit, fantasievoll und verträumt. Und so kann eine Krebsräucherung dazu beitragen, dass wir unsere eigenen Gefühle wahrnehmen, auf unsere Emotionen hören und achten und Vertrauen in unsere Fähigkeiten stärken.

Rituelle Anwendung

Bereits seit den frühen Kulturen der Inder, Ägypter und Araber war Adlerholz eine Räucherpflanze, um den sich Legenden und Mythen ranken. Auch ist es der berühmte biblische Räucherstoff, der in den meisten Übersetzungen irrtümlich Aloe genannt wird und immer begleitet es die höchsten spirituellen Entwicklungen.

Zu einer ganz besonderen Duftzeremonie wird es in Japan verwendet. So schreibt Cornelia Schütt im Shoyeidokatalog (Seite 35): "Im Vergleich zur japanischen Teezeremonie ist die Räucherduft-Zeremonie Koh-Do (der Weg des Räucherns) bei uns wenig bekannt. Bei diesem Ritual werden mit Hilfe feinster Utensilien kostbarste Adlerhölzer verschiedener Qualitäten und Sandelholz erhitzt. Der Meister und seine Gäste genießen gemeinsam den herrlichen Wohlgeruch und "lauschen dem Duft". Dabei werden Dufterkennungsspiele durchgeführt. Es gibt verschiedene Schulen von Koh-Do. Shino, der auf strengere auf spirituelle Entwicklung ausgerichtete Weg des Räucherns und die poetisch-spielerische Form genannte Oie, bei der gesellschaftliche Aspekte und dichterisches Empfinden im Vordergrund stehen."

In der schamanischen Tradition begleitet das Adlerholz Initiationen, Einweihungen und Riten. Im Schamanismus steht oft die Todeserfahrung der eigenen Person im Vordergrund. Hat man sie in einer rituellen Prozedur erlebt, ist man in der Lage, andere Menschen schamanisch zu heilen. Dabei ist sein Rauch ganz stark mit der Erfahrung des eigenen Todes verbunden. Diese Angst ist die Erfahrung, mit dem Nicht-Sein konfrontiert zu werden. Man fühlt die Angst, wenn man im Paradoxon von Freiheit, Unendlichkeit und der Endlichkeit des Lebens gefangen ist.

In seinem Buch "Schamanismus und Tantra in Nepal" schreibt Christian Rätsch (Seite 152): "Das Adlerholz steht in direkter Beziehung zu Garuda. Der mächtige Schamanenvogel soll selbst den Adlerholzbaum gefunden und seine medizinische Wirkung entdeckt haben. Im Mundum-Weg muss das Adlerholz von jedem Schamanen am Anfang einer Session per Mantra gerufen werden. Der Adlerholzduft bringt die Schamanen sicher aus zu tiefen Trancen zurück."

In ihrem Buch "Duftkräuter und ätherische Öle in der ayurvedischen Heilkunde" beschreiben die Autoren Ma Deva Ashisha und Mahahradanatha: "Adlerholz erzeugt einen Zustand der Trance und Versenkung und versetzt unseren Geist in die höheren Ebenen der Wahrnehmung. So erleichtert es den Zugang zu hohen Stufen der Meditation." Auch wird der Zugang zu den Anderswelten, Pflanzendevas und Engeln erleichtert.

Christian Rätsch schreibt in seinem Buch "Lexikon der Liebesmittel" (Seite 53 - 55): " Die Sufis verwenden das kostbare Adlerholz für fortgeschrittene Stadien der islamischen Mystik. Man könnte sagen, dass den Nutzen von Oud nur die erfahren, deren Seele höher entwickelt ist. Tatsächlich wird es nur auf Ungleichgewichte in den letzten drei Stadien der Seelenentwicklung angewandt."

Räuchermischungen für die Seele

Adlerholz wird selten in Mischungen verwendet. Man verräuchert es einzeln, um seinen Rauch in allen Facetten wahrnehmen zu können.

 

Zurück zur Enzyklopädie der Räucherpflanzen

Alraunelinie

Adlerholz im Satureja-Shop

Die Cites und die Einfuhrgenehmigung für die, über Satureja angebotenen Adlerholzstücke, liegen vor und die gesetzlichen Bestimmungen werden von meinen Lieferanten eingehalten.

2 Adlerholzstücke 2. Qualität - Goku-hin

3 Adlerholzstücke 3. Qualität - Matsu

3 Adlerholzstücke 4. Qualität - Take

Ebenso führen wir Zubehör für die japanische Räucherzeremonie Koh-Do, wie Zeremonialbesteck, Mica-Plättchen, Räucherbecher usw., fordern Sie einfach den Koh-Do Katalog an.

Oud (Adlerholzöl) 5 % 1 ml

Oud (Adlerholzöl) 5 % 5 ml