Satureja.de
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

 

Das Copyright liegt bei Gabriela Stark, Satureja.de

Nachdruck und kommerzielle Verwendung ist nicht gestattet! Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt.
Eine nichtkommerzielle Verwendung dieser Seite (auch auszugsweise) ist nur mit der Quellenangabe: Copyright Gabriela Stark, www.satureja.de
mit Verlinkung zur Homepage gestattet!

 

Bärlappsporen - Pyroeffekte und Anwendung

Botanischer Name
Lycopodium clavatum
Familie
Lycopodiaceae - Bärlappgewächse
 

Inhaltsstoffe

Die Sporen enthalten ca. 50 % ätherisches Öl, 20 % Sporonin, Hydrokaffeesäure, Sacharose und Alkaloide in Spuren

Über den Wohlgeruch

Der Bärlapp ist eine kriechende Pflanze, die max. 15 cm hoch wird. Da sie sich reich verzweigt und sich am Boden entlang ringelt, hat sie im Volksmund auch den Namen "Schlangenmoos" erhalten. Die Sporen reifen im Juli und August und werden durch Ausklopfen der Sporenstände gewonnen.

Die Pflanze kommt in ganz Europa vor und man findet sie meist in Heiden, Mooren, Gebirgswiesen und Nadelwäldern. Allerdings steht sie bei uns unter Naturschutz, so dass die Sporen meist aus Osteuropa, China und Nepal kommen. Die ganze Pflanze gilt als giftig, die Sporen aber als ungiftig.

Von der Heilwirkung der Bärlappsporen

Medizinisch werden vor allem die Bärlappsporen gebraucht. Verwendung finden sie als Puder bei Wundliegen und in der Apotheke benutzt man sie zum Bepudern von selbst hergestellten Pillen. Ebenso finden die Sporen Verwendung in der Homöopa-thie. Hier gibt es eine Urtinktur und verschiedene Potenzen, die bei Krankheiten der Harn- und Geschlechts-, Verdauungs- und Atemorgane verwendet werden.

Verwendung von Bärlappsporen

Die Druiden, die die heiligen Sonnenfeuer entzündeten, konnten das Feuer beschwö-ren, in dem sie helle Blitze und Stichflammen erzeugten. Für diesen Zauber ge-brauchten sie den Sporenstaub des Bärlapp (Lycopodium clavatum). Selbst heute noch finden die Bärlappsporen Verwendung bei Feuerwerken, Gauklern (Feuerspu-cken) und bei Spezialeffekten in Filmen um Feuerbälle, Flammensäulen, Stichflam-men und Explosionen zu erzeugen.

Seinen Namen "Hexenmehl" bekam er von den christlichen Klerikern, denen dieser Staub unheimlich war. Aber den Kelten war diese Pflanze heilig und so schrieb Plinius über sein besonderes Sammelritual: Es wurde von den Druiden barfuß, in ungesäumte weiße Gewänder gekleidet, in einer Neumondnacht beschworen, Brot und Met geopfert und dann mit der linken Hand gepflückt.

Vorsichtsmaßnahmen (Quelle: www.mikuttasfx.de)

Da die Bärlappsporen eine sehr feine Pulverform haben, die sich in der Luft sehr schnell ausbreitet, gibt es einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

•Bärlappsporen gehören nicht in Kinderhände!

•Immer ausreichend Sicherheitsabstand zu Personen und brennbaren Gegenständen einhalten.

•Flammen niemals gegen Menschen und Tiere richten.

•Beim Feuerspucken darauf achten, dass die Flamme bei Drehen der Windrichtung zurückschlagen kann.

•In der Luft verbreitete Bärlappsporen sind explosiv (Staubverpuffung), also auf Gefahrenquellen achten und nicht rauchen!

•Sie können allergische Reaktionen beim Einatmen verursachen.

•Zum Verwirbeln der Bärlappsporen darf niemals reiner Sauerstoff verwendet werden, da Explosionsgefahr besteht.

•Bei mehrfach hintereinander stattfindenden Bärlappsporeneinsätzen muss man beachten, dass unverbrannte Reste eine Feuerbrücke bilden können und es zu einer unkontrollierten Brandausbreitung kommen kann.

•Bei Veranstaltungen, Theater- oder Filmproduktionen, in denen Bärlappsporen zum Einsatz kommen, muss ein Antrag bei den zuständigen Behörden gestellt werden.

 

Zurück zur Enzyklopädie der Räucherpflanzen

Alraunelinie

Bärlappsporen im Satureja-Shop

Bärlappsporen 20 g