Satureja.de
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

 

Das Copyright liegt bei Gabriela Stark, Satureja.de

Nachdruck und kommerzielle Verwendung ist nicht gestattet! Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt.
Eine nichtkommerzielle Verwendung dieser Seite (auch auszugsweise) ist nur mit der Quellenangabe: Copyright Gabriela Stark, www.satureja.de
mit Verlinkung zur Homepage gestattet!

 

Mastix - Räucherpflanze und Anwendung

Botanischer Name     
Pistacia lentiscus L.
Pistacia lentiscus var. Chia
Familie     
Anacardiaceae - Sumachgewächse

Inhaltsstoffe

Alkohollösliche und alkoholunlösliche Harzsubstanzen, Bitterstoffe und ätherisches Öl. Das ätherische Öl besteht aus Monoterpenen, Sesquiterpenen, Monoterpenolen und Sesquiterpenolen. Über das ätherische Öl des Mastix lesen Sie in der Enzyklopädie der Düfte.

Über den Wohlgeruch

Zur Harzgewinnung wird der immergrüne, bis zu sechs Meter hohe Baum oder Strauch von Juni bis August angeritzt und das austretende Harz gesammelt. Pro Baum erntet man fünf bis sechs Kilogramm Mastix. Das Harz besteht aus kristallhellen bis zitronenfarbigen, oft kristallklaren Perlen. Da echtes Mastixharz recht teuer ist, wird es oft mit Sandarak gestreckt oder verfälscht.

Die transparenten Mastixharzperlen, die auch Pistazienharz genannt werden, stammen vorwiegend von der ägäischen Insel Chios. Aber auch in Griechenland, im gesamten Mittelmeerraum und auf den Kanaren ist er zu Hause. Im Handel findet man die Perlen und auch Mastixpulver.

In Griechenland verwendet man ihn noch heute zum Würzen von Gebäck, zum Harzen des Weines und zum Aromatisieren von Ouzo. Mastix dient auch der Konservierung von Weinen, zur Herstellung von Lack, zur Restaurierung von antiken Möbeln und ist traditioneller Klebstoff zum Ankleben von Theaterbärten.

Von der Heilwirkung des Mastix

In Nordafrika wird Mastix als Tonikum bei Ermüdungserscheinungen verräuchert. In der frühen Volksmedizin diente er lange Zeit als Wundpflaster, Mundwasser und Zahnfüllung. Selbst Dioskurides erwähnte das Mastixharz als Heilmittel. Bekannt ist Mastix auch als Klebemittel bei Verbänden.

Mastix zum Räuchern

Mastix entwickelt einen leichten, balsamischen, frischen, zitronigen und fein ätherischen Rauch. Er kann sehr gut alleine verräuchert werden, verbindet aber auch die einzelnen Räucherpflanze zu einem harmonischen Ganzen und verstärkt den Duft der anderen Räucherzutaten.

Mastix ist eine schöne Zutat für eine Anrufungszeremonie, die uns helfen kann, Geist und Herz miteinander zu verbinden. Denn nicht immer ist das, was wir in unserer geistigen Klarheit für richtig erachten das, was unser Herz zum singen bringt. Dann kommen wir in einen Zwiespalt, welcher Weg der richtige ist. Manchmal scheint auch gar kein Weg in Aussicht zu sein. Hier können wir uns mit unseren hilfreichen Geistern, Engeln oder Meistern, in einem Gebet oder einer Anrufung verbinden, um die Sprache unseres Herzens wieder zu verstehen und die Gefühle mit unserem Geist in Einklang zu bringen.

In allen Kulturen opferte man zu religiösen Zwecken, um Menschen, Tieren und Göttern zu danken und sie zu ehren. In einer kleinen Zeremonie kann man lieben Freunden lichtvolle Gedanken senden, sich bei fremden Menschen, die einem hilfreich zur Seite standen, bedanken oder einfach nur der Natur und des Lebens gedenken. Mit einer solchen Opferräucherung schaffen wir einen energetischen Ausgleich für eine empfangene Gabe.

Immer wenn wir uns niedergeschlagen, kraft- und mutlos fühlen, können wir mit einer Räucherung Tatkraft, Selbstvertrauen und Zufriedenheit erfahren. Gerade eine Mastixräucherung ergibt einen lichtvollen Rauch, der uns sanft aus seelischen Tieflagen zieht und Mut, Tatkraft und Energie gibt. So können wir viele Situationen annehmen wie sie sind und auch den positiven Sinn widriger Umstände erfahren und begreifen. Denn Mastix lässt unseren Geist klar werden und fördert die Ruhe und Wachheit und den Blick auf das Wesentliche. Dabei lässt er die Emotionen zurückfahren und die störenden Gedanken auflösen, so dass man zielgerichtet die anstehenden Probleme lösen kann.

Eine Räuchermischung mit Mastix fördert die Ruhe, Wachheit und Klarheit des Geistes. Denn in vielen Situationen ist unser gesamtes Denken vom "Wenn" und "Aber" bestimmt, so dass wir keinen klaren Gedanken fassen können. Mastix lässt diese störenden Einflüsse zur Ruhe kommen, so dass wir die Gesamtsituation klar analysieren können und auch intuitiv handeln können.

Zum Orakeln eignet sich eine Mastixräucherung hervorragend. Orakel wie Tarot, I-Ging, Runen oder auch Pendeln sind aber nicht dazu geeignet unsere Zukunft zu erkennen. Vielmehr können wir mit ihrer Hilfe zu mehr Selbsterkenntnis gelangen, um unsere Ziele im Leben besser wahrnehmen zu können. Nicht umsonst war in die Eingangsportale des berühmten Orakels von Delphi die Worte gemeißelt "Erkenne Dich selbst".

Mastix wurde schon immer für Visionsräucherungen verwendet, aber nicht, um schöne Träume zu erleben, sondern um Klarsicht darüber zu erlangen, welchen Weg wir in unserem Leben einschlagen müssen, um spirituell weiterwachsen zu können. Es kann unsere Intuition vertiefen, unser altes inneres Wissen ins Bewusstsein bringen und in Visionen neue Möglichkeiten aufzeigen.

Es gehört zu den feinstofflichen Räucherpflanzen, mit denen wir seelische Blockaden auflösen können. Dabei lässt es uns in die Tiefen unseres Selbst versinken und kann uns einzelne Transformationsschritte bewusst machen. Mit seinem Rauch können wir Kontakt zu unseren spirituellen Helfern wie Engeln oder Devas bekommen.

Mastix gehört zu den Traumpflanzen. Träume sind der Schlüssel zum Unterbewusstsein. Unsere Erfahrungen, die glücklichen Momente, die wir erlebt haben, aber auch unsere tiefsten Ängste spiegeln sich in unseren Träumen. Jeder von uns träumt nachts, aber die Erinnerung daran geht morgens meist wieder verloren. Mastix kann unsere Träume intensivieren, so dass wir lebhaftere Träume oder gar Traumvisionen erhalten können.

Astrologische Zuordnung

Mastix gehört zu den Räucherpflanzen des Jupiters. Sein Rauch unterstützt unser individuelles Wachstum und ist der Antrieb, der uns Vorwärtskommen lässt und zu Höchstleistungen antreibt. Jupiter ist das Symbol für das immerwährende Weitergehen und Vorwärtsstreben nach neuen Idealen, Veränderung, neuen Erkenntnissen und den Glauben an das Positive. Nur so können wir unser Leben ständig verändern und eine bessere Zukunft erlangen. Eine Jupiterräucherung kann dazu beitragen, dass wir neue Erkenntnisse gewinnen, aus dem altem und verhaftetem ausbrechen können und unser Leben so leben können, wie wir das gerne möchten.

Mastix ist im Tierkreiszeichen dem Schützen zugeordnet. Menschen dieses Zeichens sind spontan, extrovertiert, grosszügig, impulsiv, aktiv, selbstbewusst und freiheitsliebend. Sie brauchen Visionen, Ideale und Menschen, die ihre Begeisterung und Motivation teilen, um dabei weiter zu wachsen. Dabei geben sie ihr Wissen gerne großzügig an andere Menschen weiter, ohne jedoch, die Meinung oder Weltanschauung des Einzelnen in Frage zu stellen. Und so kann eine Schützeräucherung dazu beitragen, dass wir unser zu unserer Meinung und Weltanschauung stehen, unsere Visionen in der Realität manifestieren und grosszügig über zu eng gefasste Meinungen hinweg sehen können.

Rituelle Anwendung

Die Ägypter verwendeten ihn für Kyphi, das die berühmteste Räuchermischung der Antike darstellt. Im Papyrus Ebers (1550 v. Chr.) wird der Mastix bereits als Zutat aufgeführt. Es diente aber auch zur Mumifizierung, als Räucher- und Arzneimittel.

In der minoischen Duftkultur war Mastix eine beliebte Räucherpflanze und ein Exportschlager, der mit einer eigenen Handelsflotte in die damaligen antiken Welten exportiert wurde. Tontäfelchen der Verwaltung des Palastes von Knossos geben Auskunft über Räuchermischungen der damaligen Zeit. So wurde Mastix mit Labdanum, Wacholderbeeren, Koriandersamen, Majoran und Anis verräuchert. Noch heute ist Mastix der Räucherstoff der griechisch-orthodoxen Kirche.

Während der römischen Kaiserzeit war Mastix nur für wenige Menschen erschwinglich. Und da aromatische Pflanzen nach der griechischen Überlieferung immer göttlichen Ursprungs waren, berichtet Homer von einem mit Mastix parfumierten Salböl, dass der Göttin Hera, Gattin des Zeus, zugeschrieben war.

Räuchermischungen für die Seele

Griechischer Kirchenweihrauch

1 Teil Mastix
1 Teil Propolis
2 Teile Weihrauch
½ Teil Aloe
½ Teil Thymian
1 Teil Fichtenharz
1 Teil Myrrhe

Mastix, Weihrauch, Fichtenharz und Myrrhe im Mörser zerkleinern, Propolis und Aloe mit einem Messer abschaben und den Thymian zwischen den Handflächen zerreiben, mischen und prisenweise verräuchern. Ein schöner Rauch, der viele Situationen klärt und reinigt und in dem Heilgegenstände gereinigt und aufgeladen werden können. Die Räuchermischung ist auch für Wohnungsräucherungen sehr gut geeignet.

Traummischung

2 Teile Mastix
1 Teil Hopfendrüsen
1 Teil Mistel
1 Teil Labdanum

Das Mastix im Mörser zerkleinern, das Labdanum dazukneten, die Hopfendrüsen darübergeben und die Mistel zwischen den Handflächen zerreiben, mischen und prisenweise verräuchern. Die Mischung kann Träumen Klarheit verleihen, so dass man sie besser versteht.

 

Zurück zur Enzyklopädie der Räucherpflanzen

Alraunelinie

Mastix im Satureja-Shop

Mastix 10 g

Mastix 20 g

Mastix (Pistache) 1 ml

Mastixbäumchen, auch als Kübelpflanze geeignet, erhalten Sie bei www.flora-toscana.de