Satureja.de
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

 

Das Copyright liegt bei Gabriela Stark, Satureja.de

Nachdruck und kommerzielle Verwendung ist nicht gestattet! Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt.
Eine nichtkommerzielle Verwendung dieser Seite (auch auszugsweise) ist nur mit der Quellenangabe: Copyright Gabriela Stark, www.satureja.de
mit Verlinkung zur Homepage gestattet!

 

Sandelholz - Räucherpflanze und Anwendung

Botanischer Name 
Santalum album
Familie                 
Santalaceae - Sandelgewächse

Inhaltsstoffe

Harz, Gerbstoffe und ätherisches Öl. Das ätherische Öl besteht aus 90 % Sesquiterpenolen und Sesquiterpenen. Über das ätherische Öl des Sandelholzes lesen Sie in der Enyzkopädie der Düfte.

Über den Wohlgeruch

Der Sandelholzbaum wird bis zu 10 Meter hoch und kann einen Umfang von 1 – 2 Metern erreichen. Das ätherische Sandelholzöl, das für den Duft verantwortlich ist, bildet sich erst in über 25jährigen Bäumen. Der echte Sandelholzbaum, santalum album, wächst in Indien, hauptsächlich in Ostindien in der Region um Mysore und Karnataka, wo die qualitativ besten Anbaugebiete sind.

Der derzeitige Ertrag an indischem Sandelholz, der in Besitz der Regierung ist, beträgt pro Jahr ca. 1.000 Tonnen. Das Holz wird an Händler in Indien versteigert. Heute ist eine gute Sandelholzqualität schwer zu bekommen, da die Bestände durch Abholzung knapp werden und die Ausfuhr vom Staat reduziert und stark überwacht wird.

Natürlich sind noch andere Sandelholzarten im Handel, die zwar nicht in Indien beheimatet sind, aber zur gleichen Pflanzenfamilie gehören. Denn man muss sich immer wieder bewusst machen, dass die weltweite Menge der verkauften Räucherstäbchen und -hölzer und ätherische Öle des Sandelholzes die Jahresproduktion des in Indiens vorkommenden Sandelholzes bei weitem übersteigt. Zu diesen Pflanzen gehören das Santalum yasi - das Fidji-Sandelholz, Santalum freycineatianum - Hawaiianisches Sandelholz, Santalum neucaledonicum - Neukale-
donisches Sandelholz, Santalum persicarium - Westaustralisches Sandelholz und Santalum cygnorum - Südaustralisches Sandelholz.

Und es gibt noch zwei Arten, die ebenfalls als Sandelholz angeboten werden. Das rote Sandelholz (Pterocarpus santalinus) ist ein Baum, der zur Familie der Schmetterlingsgewächse gehört. Sein Holz stammt ebenso aus Indien, Ceylon und den Philippinen und hat mit dem weißen Sandelholz überhaupt nichts gemein. Sein Hauptinhaltsstoff ist das Santalin, ein roter Farbstoff, der das Holz dunkelrot färbt. Es ist ganz schwach riechend und geschmacklos und in den Apotheken zu bekommen. Dort wird es zur Verschönerung von Teemischungen benutzt und in Räuchermischungen dient es ebenso nur zur optischen Verschönerung einer Mischung.

Ein weiteres Holz, das sich hin und wieder findet, ist Amyris balsamifera L., das als westindischer Sandelholzbaum gehandelt wird. Seinen Namen hat es, weil es von den westindischen Inseln stammt, die aber nicht in Indien, sondern in der Karabik liegen. Er gedeiht in Venezuela, Jamaika und Haiti, gehört aber zu einer komplett anderen Pflanzenfamilie (Rutaceae – Rautengewächse), die genausowenig mit dem weißen Sandelholz zu tun hat. In seiner Heimat nennt man es aufgrund seines hohen Ölgehaltes auch "Kerzenholz" und gebraucht es für Fackeln. Über eine langjährige Geschichte oder rituelle Verwendung, wie beim Santalum album, ist nichts bekannt.

Von der Heilwirkung des Sandelholzes

Im Ayurveda, der Wissenschaft vom langen Leben, wird es als Heilmittel verwendet und als bitter, kühlend, beruhigend und zusammenziehend bezeichnet. Es wird zur Behandlung von Blasen-, Nieren-, Atemwegs- und vielen anderen Erkrankungen empfohlen.

In der tibetanischen Heilkunde wird es bei Stresssymptomen durch zuviel Kopfarbeit und mentaler Erschöpfung verwendet. In der Aromamedizin wird das ätherische Öl des Sandelholzes vielseitig eingesetzt. Es enthält einen Stoff, der eine ähnlich chemische Struktur wie das Sexualhormon Testosteron aufweist.

Sandelholz zum Räuchern

Der Rauch des Sandelholzes ist fein ätherisch, würzig und holzig. Es kann sehr gut einzeln verräuchert werden, mischt sich aber auch gut mit fast allen anderen Räucherstoffen und gilt als aphrodisierend. Als Räucherpflanze bekommt man das Sandelholz in Form von Holzchips, die aus dem Kernholz geschnitten werden, Spänen oder Pulver. Für Mischungen ist das Pulver am Besten geeignet, wer aber eine wirklich tiefe Sandelholzräucherung erleben möchte, sollte einmal auf die Holzchips zurückgreifen.

In einer Ahnenräucherung ist das Sandelholz sehr geeignet, um unseren Schmerz zu bewältigen. Wenn wir mit dem Verstorbenen sehr eng verbunden waren, können wir in einer Räucherung die schönen Gefühle und Erinnerungen noch einmal erleben und mit dem aufsteigenden Rauch loslassen und Abschied nehmen. In frühren Zeiten diente der aufsteigende Rauch als Brücke zum Jenseits und man stellte sich vor, wie die Seele über den Rauch in das Licht kommt. Nicht umsonst leisten sich die reichen Menschen Indiens eine Verbrennungszeremonie aus Sandelholz, da sein Rauch den Übergang in die jenseitige Welt bedeutet.

Das, was wir Europäer mit dem Weihrauch verbinden, ist in Indien gleichbedeutend mit Sandelholz. Hier gehört es zu den stärksten Stimulanzien für den menschlichen Geist, der sich für das Göttliche öffnen möchte und eine Kommunikation mit höheren Schwingungsebenen sucht. Dabei fördert und begleitet er Meditation, Gebet und Sammlung, kann unser drittes Auge öffnen und die Kraft der Kundalinischlange erwecken. Die Kundalinischlange hat im Tantra und Yoga besondere Bedeutung. Ihr Sitz ist das Wurzelchakra, also das Becken des Menschen und durch ihre Erweckung werden die einzelnen Chakren und Energiezentren gleichzeitig aktiviert und indem sie sich von unten nach oben windet, führt sie zur Erleuchtung.

Aus diesem Grund wird Sandelholz für Visionsräucherungen verwendet, aber nicht, um schöne Träume zu erleben, sondern um Klarsicht darüber zu erlangen, welchen Weg wir in unserem Leben einschlagen müssen, um spirituell weiterwachsen zu können. Er kann unsere Intuition vertiefen, unser altes inneres Wissen ins Bewusstsein bringen und in Visionen neue Möglichkeiten aufzeigen.

In allen Kulturen opferte man zu religiösen Zwecken, um Menschen, Tieren und Göttern zu danken und sie zu ehren. In einer kleinen Zeremonie kann man lieben Freunden lichtvolle Gedanken senden, sich bei fremden Menschen, die einem hilfreich zur Seite standen, bedanken oder einfach nur der Natur und des Lebens gedenken. Mit einer solchen Opferräucherung schaffen wir einen energetischen Ausgleich für eine empfangene Gabe.

Mit einer Sandelholzräucherung wird in Indien ein Schutz geschaffen, um alle Dämonen, übellaunige Menschen, schwarze Magie und kraftraubende Situationen zu bannen. So schreibt Christian Rätsch in seinem Buch "Räucherstoffe - der Atem des Drachen": "Orte, die nach Sandelholz duften, können von niederträchtigen Geistern nicht betreten werden und zusammen mit Rose wird Sandelholz am letzten Tag des Hindu-Jahres, zum Dewali-Fest, geräuchert, um die Menschen von allen Sünden reinzuwaschen.

Sandelholz wirkt sehr entspannend und beruhigend auf unsere gereizten Nerven, harmonisiert Körper und Geist, lässt die Sinnlichkeit genießen und ist gerade für abendliche Räucherungen bestens geeignet. Sein Rauch schafft eine Atmosphäre des Friedens und unterstützt auf dem Weg zur inneren Ruhe, Einkehr und Balance. Gerade in stressigen und hektischen Zeiten können wir innehalten und uns zentrieren und Kraft schöpfen. Für das Büro eignen sich besonders die Räucherstäbchen.

Seit altersher ist das Sandelholz in Indien ein begehrtes Aphrodisiakum. Es gilt als sexuell besonders anregend, die Phantasie beflügelnd und hat Pheromoncharakter. Auch bei Menschen mit sexuellen Schwierigkeiten eignet es sich, da diese oft das Ergebnis von Stress und Ängsten sind. Der Duft des Sandelholzes erinnert an das Androstenol, ein Stoff, der im Achselschweiß des Mannes enthalten ist und es imitiert die menschlichen Intimgerüche. Auf diese Weise gibt das Sandelholz seine erotischen Signale weiter.

Astrologische Zuordnung

Sandelholz gehört zu den Räucherpflanzen der Venus. Es unterstützt unseren Sinn für Ästhetik, Schönheit und Harmonie, lässt uns unvoreingenommen auf Menschen und Situationen zugehen und verbindet uns mit den Kräften der Venus. Die Venus steht für die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Erotik und das Eintauchen in die Sinnlichkeit. Sie ist das Symbol der Liebe, der Harmonie und das erotische weibliche Prinzip. Eine Venusräucherung kann dazu beitragen, dass wir wieder genießen, unsere Sinnlichkeit erleben und mehr Nähe zu anderen Menschen oder unserem Partner wieder zulassen.

Sandelholz ist im Tierkreiszeichen dem Stier zugeordnet. Menschen dieses Zeichens können das Leben genießen und viele Dinge hegen und pflegen, sie schätzen ihr Geld, Gut und Werte und haben Sinn für Ästhetik. Und so kann eine Stierräucherung dazu betragen, dass wir uns unseres inneren und äußeren Reichtums bewusst werden, die eigenen Werte erkennen und die sinnlichen Seiten wieder entdecken können.

Rituelle Anwendung

Sandelholz wird in Indien seit über 3.000 Jahren als Wohlgeruch verehrt und als "königlicher Baum" in der ältesten Sanskrit-Literatur als chandana gepriesen. Bereits 1700 v. Chr. gehörte das Sandelholz zu den Exportschlagern Indiens, das nach Ägypten ausgeführt wurde und war eine zollpflichtige Handelsware.

Da man glaubte, dass das Sandelholz die Dämonen abwehrt, wurden aus seinem Holz wohlriechende Gottskulpturen geschaffen. So schreibt Günther Ohloff in seinem Buch "Irdische Düfte - Himmlische Lust": "Sandelholz wurde zum Symbol des lebenden Gottes schlechthin, was aus einer der zehn heiligen Anweisungen Buddhas hervorgeht - nämlich glänzend mit Sandelholz und Perlen zu sein".

Räuchermischungen für die Seele

Shiva

3 Teile Sandelholzpulver
1 Teil Patchouli
1 Teil Lemongrass
1 Teil Elemi
2 Teile Guggul

Die Zutaten werden im Mörser zerkleinert, das Sandelholzpulver darübergeben, alles mischen und prisenweise verräuchern. Eine Räuchermischung, die Energie, Stärke und Vitalität gibt. Sie kann mit Shiva verbinden und uns seelisch und geistig wachsen lassen.

König Salomons Liebeszauber

3 Teile Sandelholzpulver
2 Teile Benzoe Siam
getrocknete Rosenblüten
1 Teil Adlerholz
1 Teil Labdanum

Alle Zutaten im Mörser zerkleinern, das Sandelholzpulver darübergeben, die Rosenblüten zwischen den Händen zerreiben und prisenweise verräuchern. Ein aphrodisischer Duft, der die Erotik stimuliert, die Liebesfähigkeit anregt und sinnlich verführt.

 

Zurück zur Enzyklopädie der Räucherpflanzen

Alraunelinie

Sandelholz im Satureja-Shop

15 Sandelholzchips aus dem Kernholz geschnitten

Sandelholzpulver 10 g

Ätherisches indisches Sandelholzöl 10 % 5 ml

Ätherisches indisches Sandelholzöl 100 % 5 ml

Sandelholzhydrolat 100 ml