Satureja.de
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

 

Das Copyright liegt bei Gabriela Stark, Satureja.de

Nachdruck und kommerzielle Verwendung ist nicht gestattet! Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt.
Eine nichtkommerzielle Verwendung dieser Seite (auch auszugsweise) ist nur mit der Quellenangabe: Copyright Gabriela Stark, www.satureja.de
mit Verlinkung zur Homepage gestattet!

 

Waldbingelkraut - Räucherpflanze und Anwendung

Botanischer Name  
Mercurialis perennis
Familie  
Euphorbiaceae - Wolfsmilchgewächse

Inhaltsstoffe

Saponine, Bitterstoffe, Scharfstoffe und ätherisches Öl.

Über den Wohlgeruch

Das Waldbingelkraut wird bis 40 cm hoch und findet sich in schattigen Laubwäldern. Die Blütezeit ist von April bis Mai. Es ist in Mitteleuropa, Eurasien, Nordafrika und im Mittelmeerraum beheimatet.

Von der Heilwirkung des Waldbingelkrautes

Das Waldbingelkraut wird nachweislich seit dem 4. Jhr. v. Chr. bei Menstruationsbeschwerden verwendet. Im Mittelalter fand ein Teeauszug bei Verstopfung, Bronchitis, Appetitlosigkeit, Rheuma und Gicht Verwendung. Apotheker Palow schreibt zum Bingelkraut, dass die frische Pflanze nicht verwendet werden soll, sondern nur das getrocknete Kraut. Die Pflanze gilt als schwach giftig, allerdings sind Vergiftungen beim Menschen nicht bekannt. Bei Tieren kommt es dafür nach dem Verzehr von großen Mengen dieser Pflanze zu einer Schädigung der Nieren und Leber.

Waldbingelkraut zum Räuchern

Beim Verräuchern verströmt es seinen würzigen, holzig-herben Rauch. Sein Rauch entfaltet sich am schönsten in Verbindung mit anderen einheimischen Räucherpflanzen.

Es ist eine ganz besondere Räucherpflanze, mit der wir unsere innersten Kräfte und Energien entdecken können. Waldbingelkraut bringt uns mit unseren innersten Seelenkräften und -bildern in Verbindung. So können wir neue Einsichten über uns gewinnen und unsere Achtsamkeit stärken. Blockaden können wir liebevoll ans Licht holen und auflösen. Wir können Mut und Urvertrauen aus unserem Innersten schöpfen und mutig neue Wege einschlagen.

Der Rauch vermittelt uns Selbstvertrauen, Mut und Zuversicht und lässt uns in schwierigen Zeiten mit unseren Kraftreserven in Verbindung treten. Dabei löst Waldbingelkraut Ängste sanft auf und gibt Geborgenheit und Schutz, wenn man sich mutlos, einsam und verlassen fühlt. Ebenso hilft es bei jedem Neubeginn, der mit Bauchängsten vor dem Unbekannten einher geht.

Es ist ein Schutzmittel vor allen negativen Einflüssen, ob dies nun kraftraubende Situationen sind oder schlechtgelaunte Menschen um uns herum. Auch um unsere Wohnräume von negativen Kräften (z.B. nach Streitereien) zu reinigen ist es geeignet. Waldbingelkraut hilft uns unsere Achtsamkeit zu stärken und so können wir uns in vielen Situationen und bei störenden Einflüssen besser nach außen abgrenzen.

Immer wenn wir uns niedergeschlagen, kraft- und mutlos fühlen, können wir mit einer Waldbingelkrauträucherung Tatkraft, Selbstvertrauen und Zufriedenheit erfahren. So können wir viele Situationen annehmen wie sie sind und auch den positiven Sinn widriger Umstände erfahren und begreifen. Denn es lässt unseren Geist klar werden und fördert die Ruhe und Wachheit und den Blick auf das Wesentliche. Dabei lässt es die Emotionen zurückfahren und die störenden Gedanken auflösen, so dass man zielgerichtet die anstehenden Probleme lösen kann.

Astrologische Zuordnung

Waldbingelkraut gehört zu den Räucherpflanzen des Merkurs. Es unterstützt unsere logischen und analytischen Fähigkeiten, lässt uns unvoreingenommen auf Menschen und Situationen zugehen und verbindet uns mit den Kräften des Merkur. Der Merkur steht für das Denken, Kommunizieren mit anderen und das Lernen von neuen Fähigkeiten. Er ist das Symbol für den Verstand, die Vernunft, den Intellekt und die Logik. Nicht umsonst war Merkur in der griechischen Mythologie der Götterbote, der Botschaften zwischen den Göttern und Menschen vermittelte. Eine Merkurräucherung kann dazu beitragen, dass wir uns besser mit unseren Mitmenschen verständigen können, sachlicher argumentieren und unser Gelerntes zielsicher einsetzen können.

Die Zuordnung des Waldbingelkrautes im Tierkreiszeichen ist der Zwilling. Menschen dieses Zeichens leben im Hier und Jetzt und sind voller Lebendigkeit und Offenheit. Sie durchschauen mühelos selbst verzwickte Situationen und können sofort Vor- und Nachteile erkennen. Sie sind vielseitig interessiert, kontaktfreudig, flexibel und neugierig. Und so kann eine Zwillingsräucherung dazu beitragen, dass wir offen und ohne Vorurteile auf neue Bekanntschaften und Menschen zugehen, geistige Klarheit über die vielen Vor- und Nachteile von Situationen erlangen und uns im Hier und Jetzt verankern können.

Rituelle Anwendung

Man kann überall in der Literatur und im Internet nachlesen, dass Waldbingelkraut fester Bestandteil der Hexen- und Flugsalben gewesen ist. Dies kommt daher, dass in mittelalterlichen Schriften und späteren Quellen bei den unterschiedlichen Stellen ein Bingelkraut genannt wird. Allerdings ist damit nicht das Waldbingelkraut gemeint, sondern das Bilsenkraut, das in früheren Zeiten als Bingelkraut bezeichnet wurde. Dem Waldbingelkraut fehlen die bewusstseinserweiternden Inhaltsstoffe vollkommen, während das Bilsenkraut nachweislich eine psychoaktive Pflanze ist.

Wenn Sie das Waldbingelkraut in der Natur, also in den Wäldern, finden, dann freuen Sie sich. Denn Sie stehen inmitten eines sehr alten, gewachsenen und historischen Waldes. Das Waldbingelkraut gehört in der Botanik zu den sogenannten Zeigerpflanzen. Diese zeigen besondere Pflanzensituationen oder Bodenbeschaffenheiten an. Das Waldbingelkraut wächst nur in ganz alten Wäldern und benötigt laut dem Botaniker Oliver Rackham ca. 150 Jahre um aus seinem angestammten Waldplatz, sich in ein angrenzendes neu angelegtes Waldstück anzusiedeln. Es zeigt uns somit die heiligen Plätze und Kraftorte unserer Vorfahren auf. Und etwas von diesem uralten magischen Zauber können wir mit seinem Rauch in unsere Räuchermischung einfließen lassen.

Räuchermischungen für die Seele

Urgewalt

1 Teil Propolis
1 Teil Weihrauch
1 Teil Wacholderbeeren
½ Teil Waldbingelkraut
½ Teil Hopfendrüsen

Propolis und Weihrauch im Mörser zerkleinern, Wacholderbeeren zerdrücken, Waldbingelkraut zwischen den Handflächen zerreiben, Hopfendrüsen darübergeben, mischen und prisenweise verräuchern. Ein archaischer, balsamisch-harziger Rauch, der uns mit unseren eigenen Urgewalten in Verbindung bringen kann. Die Mischung eignet sich besonders, wenn wir in Krisenzeiten nicht mehr an uns selbst glauben, verzagen und uns am liebsten verstecken möchten. Dann kann uns der Rauch zu unseren ungeahnten Kräften und Energien führen, uns neuen Mut geben und stärken. Außerdem gibt er uns Schutz vor den äußeren Einflüssen.

Die vollständige Beschreibung der Mischung finden Sie hier!

 

Zurück zur Enzyklopädie der Räucherpflanzen

Alraunelinie

Waldbingelkraut im Satureja-Shop

Waldbingelkraut 20 g

Räuchermischung Urgewalt 10 g

Waldbingelkrautpflanzen gibt es in der Gärtnerei Rühlemanns.