Der Mond

 

Der Mond durchwandert den gesamten Tierkreis in nur 28 Tagen und keiner verkörpert das hermetische Gesetz "wie oben - so unten" wie er. Er ist das Symbol der großen Mutter, der Mondin (vgl. lat. "Luna" - Weiblich), die unsere dunklen und unbewussten Seiten beherrscht. Ebenso verkörpert er unseren Instinkt, die Intuition, die magischen und geheimnisvollen Seiten unseres Lebens und das innere Kind in uns. Sein Element ist die Erde.

Die Mondphasen, wie Voll- oder Neumond, zu- oder abnehmender Mond beeinflussen nicht nur die Rhythmen der Natur, sondern auch unser körperliches und seelisches Wohlbefinden. Dabei beeinflusst er vor allem unsere Gefühle, Stimmungen und unser "Bauchgehirn". Denn meist hören wir in wichtigen Situationen nur auf das, was uns unser Verstand mitteilt und lassen unsere Gefühle außen vor, da sie vermeintlich unsere Ratio vernebeln können.

Aber stimmt unser Kopf nicht mit unserem Bauch überein, plagen uns oft unbestimmte Ängste, ob der nächste Schritt auch der wirklich Richtige ist. Und so können wir mit einer Mondräucherung intensiver in uns "hinein lauschen" und unsere innere Stimme wahrnehmen, so bekommen wir oft eine Ahnung davon, wie sich bestimmte Situationen entwickeln.

Mondpflanzen gehören zu den Traumpflanzen. Träume sind der Schlüssel zum Unterbewusstsein. Unsere Erfahrungen, die glücklichen Momente, die wir erlebt haben, aber auch unsere tiefsten Ängste spiegeln sich in unseren Träumen. Jeder von uns träumt nachts, aber die Erinnerung daran geht morgens meist wieder verloren. Nach dem Aufwachen erinnern wir uns oft an nichts mehr. Aber manchmal kann man auch nicht einschlafen. Stress, Hektik, Angst und Kummer verhindern dann überhaupt erst in den Schlaf zu kommen oder durchzuschlafen. Vielleicht kann hier die eine oder andere Traumpflanze dazu verhelfen, in den Schlaf zu kommen und die Bilder ins Gedächtnis zurückholen.

So gehört der Baldrian zu den Pflanzen, die Alpträume besänftigen können. Die Mondwurz oder das Elfenkraut, wie der Baldrian auch genannt wird, schützt viele Menschen vor dem “Dämon der Schlaflosigkeit”. Aber auch wenn in der Nacht alte Wunden der Seele aufbrechen und die Alpträume kommen, hilft das Elfenkraut diese zu besänftigen.

Pflanzen, die die Mondsignatur tragen, haben meist weiße Blüten, silbrig behaarte Blätter, die Blütezeit ist in den Abendstunden. Hierzu gehören ebenso die Pflanzen, die erst abends ihren Duft verströmen, in denen Schleimstoffe und Milchsäfte fließen, die große Samenstände haben und es sind die Pflanzen, die meist in den Feuchtgebieten wachsen.

Räucherpflanzen, die die Mondaspekte unterstützen, sind Adlerholz, Baldrianwurzel, Boldoblätter, Elemi, Guajak, Guggul, Holunderblüten, Iriswurzel, Kalmuswurzel, Mädesüß, Myrrhe, Neemblätter, Patchouli, Tagar und Tormentillwurzel.

 

Zurück zum Räucherpflanzenthema “Die Planeten”

 

 

Satureja Banner

www.satureja.de

Weihrauch Oman
Website_Design_NetObjects_Fusion1
Website_Design_NetObjects_Fusion1
Wurzelfundstück
P1020313
Pilz am Wegesrand
Fliegenpilz
Wolferl 8 Wochen Altheinidylle